Donnerstag, 1. August 2013

1. August

Ich liebe es, wenn es am 1. August schönes Wetter ist. Wir dekorieren dann den Balkon und bereiten feine Leckereien fürs Abendessen vor. Am Abend kommt Besuch und wenn es dunkel ist bewundern wir das viele Feuerwerk das rundherum hochgeht.

Heute habe ich einen 1. August - Kuchen gebacken wie ich ihn schon lange mal machen wollte. Leider habe ich die Meringuage am Anfang etwas zu heiss gebacken. Ich habe das Rezept entsprechend angepasst.

Johannisbeerkuchen mit Meringuage


Rezept für den 1. Augustkuchen:
Mürbeteig:
200 g Mehl
1/2 kl Salz
100 g kalte Butter
2-3 Esslöffel Zucker
1 Ei

Mehl, Salz, kalte Butter in kleinen Stücken und den Zucker in eine Schüssel geben und verreiben bis es krümelig ist (sieht aus wie Reibkäse :-), eine Vertiefung in der Mitte formen
Ei verklopfen und in die Vertiefung geben, Teig schnell zusammenfügen

Teig mit Mehl auswallen und in die Form legen, mit der Gabel dicht einstechen, mindestens 30 Minuten im Kühlschrank ruhen lassen

100 g geschälte gemahlene Mandeln
ev.  2 Esslöffel Caramellwürfeli

beides auf den Teig geben, den Ofen auf 220 °C vorheizen

500g Johannisbeeren waschen und von den Stängeli nehmen, auf den Teig geben

Kuchen während ca. 30 Minuten backen

in der Zwischenzeit die Meringuage vorbereiten:
1 Eiweiss mit einer kleine Prise Salz ganz steif schlagen
50 g Zucker die Hälfte des Zuckers beigeben, weiterschlagen bis die Masse glänzt, dann nochmals 25 g Zucker beigeben und weiterschlagen

die Masse in einen Spritzsack mit Sterntülle füllen

1 Glas Johannisbeergelee in einer Pfanne flüssig werden lassen

den fertigen Kuchen aus dem Ofen nehmen, den Ofen kurz offen lassen um die Temperatur zu senken, den Ofen auf 100 °C einschalten
den flüssigen Johannisbeergelee daraufgiessen, eventuell mit einem Pinsel vorsichtig die Johannisbeeren und den Gelee etwas mischen

die Meringuage auf den Kuchen spritzen
die Meringuage nun ca. 1 Stunde bei 100 °C trocknen lassen

Ich habe die Meringuage heisser gebacken, deshalb ist sie nicht richtig weiss geblieben.


1. August - Weggen


Für die 1. Augustweggen nehme ich jeweils Zopfteig oder einen Brotteig. Ich forme kleine Brötchen und schneide sie wie auf dem Bild ein.


Ich wünsche allen einen schönen 1. August! Es ist ja wirklich ein Prachtstag!


Herzlich Karin

Kommentare:

  1. uii uii uuii... der Kuchen sieht fantastisch aus (mich stören die Vintage-Merinques nicht)! Der war bestimmt im Schnuuz weggefrämslet:-)
    Und die 1.August-Brötli sehen auch so toll aus.
    Liebe Grüsse
    Nicole

    AntwortenLöschen
  2. Cooler Kuchen!!! Sieht einfach spitze aus und schmeckte bestimmt auch so :-). Wir waren dieses Jahr am 1.Aug. in den USA :-(. Freu mich schon auf's nächste Jahr :-). Deine tollen Brötli muss ich auch mal ausprobieren!

    AntwortenLöschen